Arbossar 2014 TERROIR AL LIMIT

Parker Punkte: 94
60,00 €
0,75 l • 80,00 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1264501

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Carignan
Jahrgang: 2014
Parker Punkte: 94
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential:
Trinktemperatur: 16°C
Säuregehalt:
Restsüße:
Alkoholgehalt: 13,5 %vol
Allergene:

Enthält Sulfite

Abfüller: Terroir al Limit, c/ Baixa Font 12, 43737 Torroja del Priorat / Spain

Beschreibung

Arbossar 2014 TERROIR AL LIMIT                     
 
Carignan  von  mehr  als  60  Jahre  alten  Reben,  ausgebaut  in  gebrauchten
500-Liter-Fässern  aus  französischer  Eiche  und  2.500-Liter-Fudern  von
Stockinger.
 
Farbe: purpurfarben mit violetten Reflexen
 
Nase: Das Erste, was einem bei diesem in der Farbe dichten Wein auffällt, ist die
Frische und Luftigkeit im Duft. Da ist nichts Schweres oder Überreifes. Wer
die Weine von Dominik Huber kennt, den wird das auch nicht überraschen.
Dieser fast zarte, schwebende Stil im Duft ist in den letzten Jahren immer
klarer  und  unverfälschter  geworden.  Johannisbeeren  samt  Stielen  und
Stengeln  mischen  sich  mit  Wacholder  und  Minze.  Dazu  gesellen  sich  ein
paar eingelegte schwarze Oliven und Garrigue.
 
Gaumen: Der Wein hat so viel Boden-Intensität, dass man das Gefühl hat, man leckt
an   einem   leicht   unter   Strom   stehenden   Stück   Schiefer.   Das   ist
elektrisierend, fast aufwühlend; denn der Wein ist unglaublich lebendig und
frisch.  Die  dunkle  Frucht  und  der  Gerbstoff  von  Sauerkirschen  samt  ihren
Kernen und schwarze Johannisbeeren samt ihren Stengeln verbinden sich
mit   Garrigue   vom   kühlen   Berggipfel,   mit   Harz,   angeschwemmtem
Trockenholz  und  einer  Wacholdernote,  die  schon  im  Duft  zu  spüren  war.
Das,  was  den  Arbossar  ausmacht,  ist  in  erster  Linie  gar  nicht  einmal  die
beeindruckende Komplexität und Länge, sondern der Zug am Gaumen, der
Trinkfluss, der einfach nur Spaß macht.

Verkostungsnotiz von vom 14.11.2016, Copyright Christoph Raffelt
 
 
 

Der Münchener Dominik Huber besuchte 1996 im Rahmen eines Praktikums beim renommierten Betrieb Cims de Porrera zum ersten Mal das Priorat und verliebte sich sofort in die malerische Gegend. Einige Jahre später begegnete er dort dem südafrikanischen Kultwinzer Eben Sadie und es begann eine fruchtbare Partnerschaft. Gemeinsam mit Jaume Sabaté suchte man sich die besten Parzellen der Region.

Ziel war es, mit autochthonen Rebsorten zu arbeiten und Lagenweine zu erzeugen, die ein Höchstmaß an Terroir widerspiegeln. Dies ist dem Team von Terroir al Limit zweifelsohne gelungen. Der elegante und fast burgundisch anmutende Stil der Weine vereint zum einen Eleganz als auch die einzigartigen Gegebenheiten der Region Priorat.

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.