Marlene N° 3 VdF 2010 PEYRE ROSE

Marlene N° 3 VdF 2010 PEYRE ROSE
77,00 €
0,75 l • 102,67 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1002063

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Grenache Syrah
Jahrgang: 2010
Parker Punkte: -
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential:
Trinktemperatur: 16°C
Säuregehalt:
Restsüße:
Alkoholgehalt: 14,5 %vol
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Domaine Peyre Rose, Route de Villeveyrac, 34230 Saint Pargoire / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-10

Beschreibung

Farbe: Dunkles Rubinrot, dezent braune Reflexe

Nase: In der Nase versprüht er neben den ersten Anklängen der Reife auch einen
deutlichen Charme des Mittelmeerraums. Die Garrique ist unverkennbar.
Rosmarin, Thymian, Salbei, Pinienhaine. Um diese etherischen Aromen
schmiegen sich gedörrte Pflaumen und Feigen. Reife Pflaumen,
Maulbeeren und Brombeeren kommen hinzu. Die Anklänge der Reife
lassen unweigerlich an klassische Reservas der Rioja denken. Ein wenig
Tabak, Zedernholz, schwarzer Pfeffer und Zimtabrieb runden ihn gelungen
ab. Die Nase verspricht großen Genuss im Glas.

Gaumen: Und diesen Erwartungen entspricht er mühelos. Kompakt und dicht zeigt er
sich am Gaumen. Eine weiche Tanninstruktur und ein zupackendes
Säuregerüst sorgen für Stabilität am Gaumen. Mit einer spürbaren
Adstringenz sorgt er für reichlich Kippbewegungen beim Nachschenken.
Das macht richtig Lust und Durst. Die Aromen verteilen sich breit gefächert
am Gaumen. Nie kitschig, immer perfekt in Balance. Der Marlène No. 3
zeigt sich sehr fleischig und profitiert deutlich von seiner immer noch
erstaunlich präsenten Säure. Trotz aller Wärme im Süden offenbart er
Kühle, Präzision und Graphit-Noten. Zugleich bietet er eine salzige
Komponente an. Im Nachhall kommt die Würze voll durch.

Verkostungsnotiz von Marian Henß vom 01.02.2021, Copyright Marian Henß

Die Domaine Peyre Rose zählt zu den Ikonen im Languedoc. Das Weingut wurde 1982 von Marlène Soria gegründet. Madame Soria erwarb Ende der 70er Jahre ein Stück Land in der Nähe von Pézenas mitten in der Garrique. Sie war damals schon fest davon überzeugt, dass dieses Terroir das Zeug zu großen Weinen hat. Steinige Tonböden, relativ hoch gelegen, aber doch noch so nah am Meer, dass der ausgleichende Einfluss spürbar ist. Sie pflanzte überwiegend Syrah, aber auch Mourvèdre und Grenache zudem etwas Roussanne, Rolle und Viognier.

Von Anfang an wurden die Weinberge biodynamisch bewirtschaftet. Im Keller wird auf jeglichen technischen Einfluss verzichtet. Der Holzeinsatz ist sehr moderat. Auf den Markt kommen sie frühestens nach 6 Jahren, in der Phase der ersten Trinkreife. Potential haben die Weine für mehrere Jahrzehnte!

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.