Negre de Negres 2018 PORTAL DEL PRIORAT

Negre de Negres 2018 PORTAL DEL PRIORAT
26,00 €
0,75 l • 34,67 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1002512

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Carignan Grenache Cabernet Sauvignon
Jahrgang: 2018
Parker Punkte: -
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Bewirtschaftung: Biologisch
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential:
Trinktemperatur: 17°C
Säuregehalt:
Restsüße:
Alkoholgehalt: 13,5 %vol
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Portal del Priorat, C. de la Font n. 9, 43737 Gratallops / Spain

Beschreibung

Farbe: Leuchtendes Kirschrot, violette bis bläuliche Reflexe

Nase: Die Weine von Alfredo Arribas verstehen es sehr gut, dunkle Frucht und
die kühlen Akzente des Schiefergesteins zu kombinieren. Schwarzkirsche,
Brombeere und Waldbeeren sind deutlich. Die intensive Frucht wirkt aber
nicht kitschig oder marmeladig, sondern klar und präzise herausgearbeitet.
Ein wenig Pinie und Rosmarin ergänzen die Fruchtaromatik mit etherischen
Nuancen. Etwas Kakaobutter und schwarzer Pfeffer ergänzen zusätzliche
Würze. Vor allem aber setzt der dunkle Schiefer in Form von nassen
Steinen und zu vermutender Mineralität hier seine Duftmarke.

Gaumen: Er knüpft nahtlos an die Erwartungen der Nase an. Elegant und erhaben.
Nicht ansatzweise schwer. Die Frucht ist dunkel und bestätigt die
Eindrücke der Nase. Auch die etherischen Noten tauchen wieder auf. die
Mineralität setzt klare Akzente und prägt das Geschmacksbild noch lange
am Gaumen. Kühl, steinig und dunkel. Gleichzeitig präsentiert er sich sehr
saftig. Die druckvoll einsetzende Säure schiebt ihn immer wieder an. Zum
Glück lebt Grenache eben von dieser Säure, die den Negre de Negres
deutlich belebt. Die Mineralität ist deutlich spürbar. Wie Seide am Gaumen.
Die Frucht hängt noch lange am Gaumen an.

Verkostungsnotiz von Marian Henß vom 15.07.2021, Copyright Marian Henß



Geschenkverpackungen finden Sie  HIER

Der Architekt Alfredo Aribas suchte schon lange in der Region nach geeigneten Parzellen für sein ehrgeiziges Projekt. Im Jahre 2001 stieß er dann auf die Finca Clos del Portal, deren Reben aber erst wieder mühsam über Jahre regeneriert werden mussten, weil die Bauern diese auf Grund der geringen Erträge vernachlässigt hatten.

Dieser Prozess dauerte mehrere Jahre bis man im Jahre 2007 erstmals den Top-Wein Somni präsentierte, der international für Aufsehen sorgte. Dieser Erfolg war kein Zufall, sondern das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit in Verbindung mit den einzigartigen Lagen und dem dort vorherrschenden Mikroklima. Die Weine bestechen durch ihre Kombination von Kraft und Eleganz.