Sauvignon Blanc Sancerre blanc Les Denisottes AOC 2020 CLAUDE RIFFAULT (bio)

Sauvignon Blanc Sancerre blanc Les Denisottes AOC 2020 CLAUDE RIFFAULT (bio)
37,00 €
0,75 l • 49,33 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1003020

knapper Lagerbestand

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Sauvignon Blanc
Jahrgang: 2020
Farbe: Weiss
Parker Punkte: 95+
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Bewirtschaftung: Biologisch
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential: 2036
Trinktemperatur: 10°C
Säuregehalt:
Restsüße:
Alkoholgehalt: 14,0 %vol
Allergene:

Enthält Sulfite

Abfüller: Domaine Claude Riffault, Maison Sallé, 18300 Sury-en-Vaux / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01

Beschreibung

Informationen zum Wein

Die Lage Les Denisottes findet sich unweit des Weinguts in Sury-en-Vaux. Sie umfasst drei Parzellen von insgesamt 1,1 Hektar Flachlage, südöstlich ausgerichtet auf 260 Metern Höhe. Die Reben sind 40 bis 53 Jahre alt und wurzeln in Kimmerdige-Kalk. Die Trauben wurden von Hand gelesen und sortiert und danach sehr langsam pneumatisch gepresst. Die Klärung erfolgte kühl und durch Schwerkraft. Der Saft wurde spontan vergoren und reifte 14 Monate lang in Holzfässern aus Mehrfachbelegung auf der Hefe. Die Hefe wurde nur sporadisch aufgerührt.

 

Farbe

helles bis mittleres Strohgelb

 

Nase

Der Sancerre Les Denisottes wirkt im Duft kühl und klar. Er öffnet sich mit hellen grünen und gelben Aromen wie Limetten und Zitronen, sowie einen Anklängen von grünem Kernobst und Reineclauden. Hinzu kommt Kalk und Schotter, Jod und ein Hauch von Minze. Im letzten Jahr fand man hier noch etwas, was an Vanillecrème erinnerte. Das zeigt sich bei diesem Jahrgang erst am Gaumen. Die Nase präsentiert sich hier aktuell ein wenig verschlossener. Dafür wirkt der Wein blütenduftiger und etwas heller.

 

Gaumen

Dafür aber zeigt sich der Sancerre aus in 2020 wieder betörend charmant. Es ist ein Wein zum Dahinschmelzen mit einer überaus eleganten Textur. Der Einfluss des Holzes ist hier ein wenig größer als bei den anderen Weinen, aber er wirkt so gekonnt, so perfekt eingebunden, dass man nur den Hut ziehen kann. Denn gleichzeitig bleibt der Les Denisottes ein energetischer, intensiver und reiner Sauvignon Blanc, der an Herbstbirnen, Zitronen und Weißen Johannisbeeren, wiederum Physalis aber auch die angesprochene Vanillecrème erinnert. Obwohl die Säure geradezu seidig wirkt und die Eleganz des Weines  noch unterstützt, wirkt sie lebendig und balanciert den Wein bis ins lange Finale.

 

Verkostungsnotiz von  vom 10.02.2022, Copyright Christoph Raffelt

Bemerkenswerte Neuentdeckungen sind selten geworden. Noch seltener sind die Weine derer, die mit solch hohen Prämierungen ausgezeichnet wurden wie die der Domaine Claude Riffault. Solch seltene Entdeckungen haben oftmals mit starken Veränderungen zu tun. Veränderung in Stil und Qualität wie bei der Domaine Claude Riffault. Hinter diesen großen Aufgaben stehen Stéphane und Bénédictine Riffault.

Das kleine Familienweingut bewirtschaftet 13,5 Hektar davon etwa 10,5 Hektar mit Sauvignon Blanc und 3 Hektar Pinot Noir. Die drei wichtigsten Bodentypen sind Terres blanches, Caillottes und Silex.

Die Lage Les Boucauds umfasst nahezu die Hälfte des Besitzes und ist geprägt von den Terres blanches (verwitterten Saint-Doulchard-Mergel mit Exogyra-Virgula-Austern), sowie  dünne Lagen von Glaukonit (eisenhaltigem Glimmer). Hier entstehen fruchtige Weine, die schnell zugänglich sind und deshalb auch frühzeitig in Flaschen abgefüllt werden.

Der Les Chasseignes ist auf Caillottes-Böden gewachsen. Caillottes bildete eine Schicht unterhalb der Terres blanches. Geprägt ist diese von Calcaire à Astéries aus fossilen Seesternen und Calcaire de Tonnerre, einem ursprünglich harten Kalk, der zu einem porösen Kalk verwittert ist. Beide Bodenarten verbinden sich hier und geben den Weinen Robustheit und Körper.

Die Reben des Les Denisottes stammen unweit des Weinguts. Kimmeridge-Kalk mit hellem Kalklehm und einer Menge von Muschelkalk-Sedimentgestein sind Bestandteil des Bodens.

Der Les Chailloux wird in dieser Gegend sehr seltenen Silex geprägt, ähnlich wie man diesen auch in Pouilly-Fumé findet. Es handelt sich um einen Kimmeridge-Boden mit Feuerstein- und Quarz sowie ein wenige Mengen von Eisensandstein.

Ein echter Geheimtipp in Sachen Sancerre, allerdings oftmals rasch vergriffen.

Kunden kauften dazu folgende Produkte

Dies ist nur eine kleine Auswahl unserer Produkte