Souvignier Gris Pi:we Souvignier Gris 2019 SCHÄDLER-STEFFEN MUGLER

Souvignier Gris Pi:we Souvignier Gris 2019 SCHÄDLER-STEFFEN MUGLER
25,00 €
0,75 l • 33,33 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1002692

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Souvignier Gries
Jahrgang: 2019
Parker Punkte: -
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Bewirtschaftung: Biologisch
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential:
Trinktemperatur: 10°C
Säuregehalt:
Restsüße:
Alkoholgehalt: 13,5 %vol
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Steffen Mugler, Weinstr. Süd 43, 67487 Maikammer / Germany

Beschreibung

Farbe:  Goldgelb


Nase: Es kann sein, dass man bei diesem Wein den allerersten Eindruck hinter
sich lassen sollte, da er irgendetwas mit Landwirtschaft zu tun hat. Also,
den Wein ins Glas oder - noch besser - in die Karaffe schütten und ein
paar Minuten warten: Dann wird der Wein olfaktorisch unaufdringlich,
präsent und einnehmend. Der Pi:we Souvignier Gris zeigt dann Noten von
Backäpfeln samt Schalen, reifen Birnen und Birnenquitten, Grapefruits und
gelben Pfirsichen, vor allem aber auch von Wollwachs, Butterkeksen,
etwas warmer Brioche und Hefe, Stein, leicht gerösteten Haselnüssen und
ein paar Walnüssen und etwas Hopfen.

Gaumen:  Am Gaumen wirkt der 2019er Pi:we-Souvignier Gris entspannt in seiner
reifen Frucht und der auch am Gaumen durchaus goldgelben Anmutung.
Hier wirkt sich nun der lange Maischekontakt aus, bringt eine feine Textur,
Trockenextrakt und eine angenehme Griffigkeit an den Gaumen. Die Säure
wirkt reif, ist aber hoch spannend. Man meint, eine ganz leichte, kaum
wahrnehmbare Kohlensäure zu spüren, die die Textur noch spannender
macht. Auch hier ist wieder eine süße Note in dem nicht ganz
durchgegorenen Wein zu spüren. Der lange Hefekontakt bewirkt das
Übrige und sorgt zudem für eine leichte Fülle. Hinzu kommt eine deutliche,
aber perfekt passende Marzipan-Note. Würde ich es nicht besser wissen,
hätte ich den Wein irgendwo zwischen Loire und Jura angesiedelt. Als
Experiment habe ich ihn über drei Wochen getrunken und die geöffnete
Flasche bei Zimmertemperatur stehen gelassen. Der ungeschwefelte Wein
ist immer nur noch besser geworden.

Verkostungsnotiz von Christoph Raffelt vom 07.07.2021, Copyright Christoph Raffelt

Steffen Mugler stammt aus einer Winzerfamilie in Gimmeldingen. Über 10 Jahre war er im VDP Weingut Kurt Mugler verantwortlich für den An-und Ausbau der Weine. Während dieser Zeit gründete er mit Michael Andres 1989 die Sektkellerei Andres und Mugler. 2002 übernahmen Daniela und Steffen Mugler das Weingut Manfred Schädler in Maikammer, das sie modernisieren, aber auch in seiner Tradition als Familienweingut weiterführen.

Er ist der Überzeugung, dass nur mit der ökologischen Produktion langfristig erstklassige Weine erzeugt werden können. Neben der guten Zusammenarbeit mit der Sektkellerei Andres und Mugler starten wir nun eine exklusive Linie mit Steffen Mugler. Das "Kirchenstück" aus dem Jahr 2015 war der erfolgreiche Anfang. Nun wird die Linie durch weitere Weine ergänzt. Alle Weine zeichnet ein außergewöhnliches Preis-Genuss-Verhältnis aus.