Nebbiolo Fausoni Barbaresco DOCG 2019 SOTTIMANO

Nebbiolo Fausoni Barbaresco DOCG 2019 SOTTIMANO
65,50 €
0,75 l • 87,33 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1003348

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Nebbiolo
Jahrgang: 2019
Farbe: Rot
Parker Punkte: -
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Bewirtschaftung: Naturnah
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential: 2040
Trinktemperatur: 17°C
Säuregehalt: 5,8 g/l
Restsüße: 0 g/l
Alkoholgehalt: 14,0 %vol
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Az. Agr. Sottimano, Loc.Cotta 21, 12052 Neive / Italy

Beschreibung

Farbe: Funkelndes Ziegelrot mit violetten Reflexen und rostig-hellem Rand

Nase: Zu Beginn fasziniert der 2019 Barbaresco Fausoni durch seinen erdigen,
würzigen Charakter. Es finden sich etherische Züge, die genial mit seinen
Waldaromen spielen. Unterholz, Waldboden und Kiefernrinde steht neben
etwas Baumharz, Tannennadeln und -zapfen. Ein Hauch Pinie kommt
ebenfalls zur Geltung. Wacholder und schwarzer Pfeffer verliehen ihm
reichlich Würze. Die Frucht kämpft zunächst mit Mühe gegen diese
dominanten Nuancen an, wird aber mit Geduld immer besser
wahrzunehmen. Pflaume, Holunderbeere und Himbeere nehmen nun so
langsam Fahrt auf.

Gaumen: Im Antrunk zeigt sich mal wieder, dass Nebbiolo - wie auch Pinot Noir -
richtig serviert muss, um die volle Eleganz entfalten zu können. Er verläuft
kerzengerade. Das Tannin ist nur zurückhaltend aktiv und sehr feinkörnig
eingebunden. Der Barbaresco Fausoni wirkt recht kompakt, aber lebt von
einer großzügigen Mineralität. Keine Fruchtsüße oder sonstige Störfaktoren
wirken diesem steinigen, kühlen Eindruck entgegen. Die Frucht wandelt
sich langsam in Richtung Süß- und Sauerkirsche. Die würzigen und
etherischen Nuancen der Nase sind aktuell nur ganz verhalten im Nachhall
wahrzunehmen.

Verkostungsnotiz von Marian Henß vom 18.06.2022, Copyright Marian Henß

 

Rino Sottimano hat klein, aber fein angefangen, indem er in der renommierten Barbaresco-Lage "Cotta" Weinberge erworben hat. Im Laufe der Jahre sind Filetstücke in den Lagen Curra, Fausoni, Basarin und Pajorè hinzugekommen. Die Weinberge werden seit 1990 ohne den Einsatz von chemisch-synthetischen Spritzmitteln und ohne den Einsatz von Kunstdünger bearbeitet. Bei der traditionellen Weinbereitung dauern die Mazeration und Gärung 12 bis 24 Tage.

Rinos Sohn Andrea vergärt die Weine nur spontan und setzt auch sonst keine kellertechnischen Hilfsmittel ein. Auch die malolaktische Gärung läuft spontan in französischen Barriques ab, wobei der Einsatz von neuen Barriques so dezent ist, dass die Holznote kaum spürbar ist. Nach dem Ausbau wird der Wein ohne Filtration und sonstige Schönung abgefüllt. Die Weine überzeugen durch ihre feinfruchtige, elegante, subtile und doch herzhafte Art.