Terra Vermella de Nin 2017 FAMILIA NIN ORTIZ

Terra Vermella de Nin 2017 FAMILIA NIN ORTIZ
45,00 €
0,75 l • 60,00 € pro 1 l

inkl. 19% USt. , ggf. zzgl. Versand

Stk

Artikelnummer: 1002610

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 5 Werktage

Produktdetails

Rebsorte(n): Parellada
Jahrgang: 2017
Farbe: Weiss
Parker Punkte: 94
Winespectator: -
Gambero Rosso: -
Bewirtschaftung: Naturnah
Inhalt: 0,75 l
Lagerpotential: 2026
Trinktemperatur: 11°C
Säuregehalt: 6,5 g/l
Restsüße: 0 g/l
Alkoholgehalt: 12,0 %vol
Allergene: Enthält Sulfite
Abfüller: Familia Nin Ortiz, Polígon 6 Parcel·la 288, 43730 Falset-Tarragona / Spain

Beschreibung

Farbe: Helles bis mittleres Strohgelb

Nase: Ähnlich wie der Selma öffnet sich der Terra Vermella mit einer reduktiven
Note von Knallplättchen, Schwefelhölzern und Petrol, die an bestimmte
Weine von Coche-Dury und einige Nahe-Weingüter erinnert. Doch verorten
würde man den Wein weder an der Nahe noch im Burgund, dafür ist er
gleichzeitig zu eigenständig. Der Wein braucht zunächst einmal viel Luft
und Zeit im aktuellen Stadium. Doch dann öffnet er sich irgendwann und es
finden sich Noten von Salzzitronen und Limequats, Tahin und Lemongras,
Petrichor und Stein.

Mund: Am Gaumen zeigt sich der Terra Vermella zugewandter und etwas
fleischiger, als es die Nase erahnen ließ. Vor allem die Frucht, die sich
weiterhin im hellgelben bis grünen Bereich bewegt und von salzigen Noten
untermalt wird, gibt sich saftig und frisch. Dabei bleibt immer die leicht
reduktive Komponente vorhanden, immer viel Stein, dazu Zesten und
herbe Kräuternoten, weiße und gelbe Blüten und Pollen. Findet sich hier
wilder Fenchel? Und vielleicht auch etwas Ingwer? Auf jeden Fall
präsentiert sich diese so seltene Rebsorte in beeindruckender Verfassung
mit viel frischer Säure und Spannung sowie purer Energie!

Verkostungsnotiz von Christoph Raffelt vom 23.02.2021, Copyright Christoph Raffelt

Die Starönologin Ester Nin starte dieses Projekt im Jahre 2003 und hatte auf Anhieb Höchstwertungen der Internationalen Weinkritiker. Durch Ihre Arbeit als Bodegamanagerin und Önologin beim Weingut Clos i Terasses (Clos Erasmus) hat sie jede Menge Erfahrung in der Bereitung von Weinen der Weltspitzenklasse gesammelt. Die Parzelle Mas den Cacador, die die Grundlage für den Nit de Nin bildet, gehört zweifelsohne zu den spektakulärsten und besten Lagen der Region Priorat.

Doch diese besondere Lage fordert auch ihren Tribut. Die Arbeit im Weinberg ist nur mit dem Maultier möglich, was angesichts der extremen Steillage keine leichte Aufgabe ist. Die Lage der Finca Planetes steht dieser kaum nach. Zusammen mit Ihrem Mann Carles Ortiz bewirtschaftet sie beide Parzellen komplett biodynamisch.